Siegessäule

Die Siegessäule auf dem Großen Stern im Großen Tiergarten gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Berlins und den bedeutendsten Nationaldenkmälern Deutschlands. Die bekrönende Viktoria von Friedrich Drake wird im Berliner Volksmund Goldelse genannt.

Vom Brandenburger Tor in etwa 20 bis 30 Minuten zu Fuß zu erreichen ist die Siegessäule im Tiergarten. Auch sie ist Symbol der preußischen Macht und eines der bedeutendsten Nationaldenkmäler Deutschlands. Gegen ein Eintrittsgeld können die 235 Stufen bis hinauf zur krönenden Siegesgöttin Viktoria erklommen werden.

In den Jahren von 1864 bis 1873 von Heinrich Heinrich Strack zur Erinnerung an die Einigungskriege ursprünglich auf dem Königsplatz erbaut, wurde die Siegessäule von 1938 bis 1939 zusammen mit den Denkmälern Bismarcks, Roons und Moltkes an den heutigen Standort versetzt.

Nach dem Baubeginn 1865 dauerte es acht Jahre zur Fertigstellung. Die geflügelte Figur obenauf wurde von Friedrich Drake entworfen. Das Monument soll an die Siege Deutschlands gegen Dänemark, Österreich und Frankreich zwischen 1864 und 1871 erinnern. Nicht nur die Siegerpose der Plastik weist darauf hin: An den Säulen befinden sich vergoldete Geschützrohre und auch das Mosaik von Anton von Werner im Säulenumgang zeigt kriegerische Szenen.